Freitag, 9. Juli 2010

Endlich in Indien,aber noch 7 Tage bis Ladakh

Tief im Süden Indiens , an er Ostküste in Trichy, sind wir mit dem Flieger von Kuala Lumpur aus angekommen. Meine Frau Kathrin und unsere Jungs Jakob und Justus werden von hier aus in einer Woche nach Deutschland fliegen, während ich mich dann in den Himalaya aufmache.

Warm ist es, hohe Luftfeuchtigkeit-aber das kennen wir ja von Taiwan. Was wir nicht kennen und uns gleich gewaltig nervt, ist der unglaublich chaotische Verkehr hier. Ein ohrenbetäubendes Hupkonzert ohne Pause. Autos, Motorräder, Motorrikschas, qualmende Lastwagen, klapprige Busse, Fahrräder und Fußgänger - alle sind wild gemischt unterwegs, ohne jede erkennbare Verkehrsregel. Nicht zu vergessen die frei herumlaufenden vierbeinigen heiligen Rindviecher, die das Chaos vervollständigen und überall Tretminen hinterlassen. 

Fußgänger sind Freiwild, wer nicht aufpasst, ist es selbst schuld. Nicht ungefährlich für uns, die sich auch noch an den Linksverkehr gewöhnen müssen.

Mit einer Motorrikscha lassen wir uns nach einem erholsamen Mittagsschläfchen zum Rock Fort Tempel fahren. Die Stadt Trichy ist rund um einen 85 Meter hohen Felsen gebaut, der einsam eine sonst weite Ebene überragt. Praktisch veranlagt hat man diese Höhe strategisch für ein Fort und gleichzeitig einen Felsentempel genutzt. Das Fort ist nicht mehr in Funktion, aber der Tempel und das Leben drinnen und drumherum ist beeindruckend.


Zurück im Hotel geht es früh ins Bett. Nicht nur, weil wir nach dem langen Flug und der Zeitverschiebung um 2,5 Stunden müde sind. Um Mitternacht wollen wir wieder raus, Fußball gucken. Deutschland verliert in einem tollen Spiel 0:1 gegen Spanien. Schade, traurig. Zwei oder drei Hotelangestellte haben mitgeschaut und bedauern uns.

Kommentare:

  1. Beeindruckende Portaits und interessante Strassenszenen sind dir da gelungen. Weiter so!
    Gruss aus dem heissen Deutschland. Gruss micha

    AntwortenLöschen
  2. Bin schon so gespannt auf die Reise. Fast als wär man selbst dabei :)

    AntwortenLöschen
  3. leider komm ich erst heute zum nachlesen... soooo schöne fotos, ich freu mich schon richtig auf deine reise, wie felix schon sagte: man hat das gefühl, man ist auch so ein kleines stück mit dabei, danke dafür! und ich find's toll, dass ihr das spiel extra "mitten in der nacht" geschaut habt... freunde von mir aus dem ausland haben auch deutschland die daumen gedrückt... ist schön zu spüren, dass sich unsere mannschaft in die herzen von vielen gespielt hat und dass wir endlich auch ein bissle patriotisch sein dürfen ;) eine tolle reise wünsche ich euch... bzw. dann dir natürlich... lg manja

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Dirk, fazinierend einfach nur staunend betrachten wir Deine Bilder. Es ist wie aus einem Märchen, was Dir das dortige Leben vor die Kameralinse setzt. Dovon zehren wir hier in der Heimat. (Bis auf die Temperaturen, denn die haben wir jetzt auch hier!) Komm gesund und munter Durch dieses Abenteuer. WIR SIND DABEI! Kerstin & Roland

    AntwortenLöschen