Freitag, 6. August 2010

Furchtbare Ueberschwemmungen und Erdrutsche in Ladakh und Kaschmir

Die gute Nachricht heute, nachdem es endlich wieder eine Internetverbindung gibt: Mir geht es gut. Leider kann man das von mindestens 100 Menschen in Ladakhs Hauptstadt Leh und mindestens 50 Menschen in einem kleinen Dorf nicht sagen. Dort bin ich erst vor wenigen Tagen durchgefahren, ein bluehendes Dorf ist jetzt von Schlamm begraben.
Ich bin noch in Kargil an der pakistanischen Grenze. Auch hier waren unglaubliche Regenfaelle letzte Nacht, durch Erdrutsche ist die Stadt in beiden Richtungen abgeschnitten. Zimmergrosse Felsbrocken kamen in einer 5-6 Meter hohen Flutwelle in einem sonst kleinen Bach  vom Berg und durchschlugen mehrere Haeuser. Die Bewohner konnten sich zum Glueck retten. Die Hauptverbindungsstrasse ist vollkommen gesperrt.

Ich werde morgen-mit 1 Tag Verspaetung- versuchen, meine Tour ins Zanskartal zu starten. Dann bin ich 6-7 Tage ohne Internet, also bitte keine Sorgen mache. Unkraut vergeht nicht.

Kommentare:

  1. Hi Dirk,

    ich habe von der Katastrophe auf SPON gelesen - pass bloss auf Dich auf! Melde Dich, sobald Du kannst!

    AntwortenLöschen
  2. hab mir auch schon bei den bildern im tv gedacht, wie es wohl bei dir ausschaut, da wurde auch von leh berichtet... bis zu deiner reise hätte ich nicht gewusst, wo es ist... irgendwie finde ich es dadurch gleich doppelt so schlimm, es fühlt sich ein bisschen so an, als wäre man selbst schon da gewesen... man hat ja auch so viele gesichter der menschen da auf deinen fotos im gedächtnis... gute fahrt, viel glück und bis hoffentlich bald mit internet, lg manja

    AntwortenLöschen
  3. Ach je, wie tragisch und das gerade jetzt, wo du da bist. Alles Gute für die weitere Reise.

    AntwortenLöschen